Wasser – Lebenselixier und Ruhebringer

Wasser war schon im alten Griechenland als Symbol des Lebens und der Reinigung bekannt und geschätzt. Es gestaltet nicht nur Landschaften, sondern kann auch im Kleinen große Wirkung erzeugen.

Wasserspiele, Zierteiche, Bachläufe oder Brunnen werten jeden Garten auf – weil sie weit mehr sind als bloßes Gestaltungselement oder interessanter Blickfang: Die besondere Atmosphäre eines Zierteichs oder Wasserspiels macht solche Plätze zu Rückzugsoasen, in denen es sich herrlich mit der Seele baumeln lässt. Beim Geräusch des plätschernden oder sprudelnden Wassers kommen die Gedanken zur Ruhe und die Sinne können entspannen.

 

Ganz abgesehen davon dienen solche Plätze Wassertieren, Insekten und Wasserpflanzen als Lebensraum. Fische, Kröten, Lurche oder Frösche fühlen sich dort ebenso wohl wie Libellen und Vögel.

Bei den Pflanzen sind vor allem Seerosen oder Sumpfiris sehr beliebt. Seerosen benötigen eine größere, ruhige Wasserfläche und eine Wassertiefe von 0,5 bis 1 m, um gut zu gedeihen und eine entsprechende Wirkung zu entfalten. Sumpfiris sind schon mit einem Wasserstand von wenigen Zentimetern zufrieden. Leider blühen sie nur kurze Zeit, aber dafür umso intensiver. Welche davon für Ihren Garten in Frage kommen, wie die Pflanzen angeordnet werden sollen und welche Pflege sie benötigen, weiß Ihre Gartenarchitektin am besten.

Immer öfter wird in heimischen Gärten Wasser mit Steinen kombiniert: Ob als Springbrunnen im Kiesbeet, als Quellsteine oder wasserspeiende Tierskulpturen – der Kontrast zwischen belebendem Wasser und geschliffenen Steinen hat seinen ganz besonderen Reiz.

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse eine Antwort

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu hinterlassen.